Projekt des Monats im März: Robothon

Einmal im Monat stellen wir euch ein MINT-Projekt aus Salzburg etwas genauer vor. Für März wurde der Robothon, der an der FH Salzburg organisiert wird, ausgewählt.


06.03.2019


Kurz vor Ostern verwandelt sich die FH Salzburg in einen faszinierenden und mitreißenden Ort für alle Robotik-Begeisterten. Innerhalb dieser 24 Stunden dreht sich alles um das Entwerfen, Bauen und Programmieren eines Roboters aus einem vorgegebenen Satz an Bauteilen. Die Details der Aufgabenstellung erfahrt ihr allerdings erst vor Ort. Ab dann sind kreative Lösungen und innovative Einfälle gefragt!
Der 24-Stunden-Robotik-Hackathon ist unser MINT-Projekt des Monats im März und im Interview mit den Organisator*innen könnt ihr mehr darüber erfahren.

Foto: FH Salzburg/poschner photography.com

 

1. Seit wann gibt es die „Robothon im Bundesland Salzburg?
Der Robothon – einer Wortkreation aus „Robotik“ und „Marathon“ – findet seit 2015 an der FH Salzburg statt.
Beim Robothon entwerfen, bauen und programmieren Teams innerhalb von 24 Stunden aus einem vorgegebenen Satz von mechanischen und elektronischen Komponenten einen mobilen Roboter. Die Teams müssen innerhalb der vorgegebenen Zeit eine Aufgabenstellung lösen. Der Weg dorthin ist offen, der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.
Die Aufgabenstellen bleibt bis zum Schluss ein Geheimnis, erst kurz vor Beginn des Robothon wird diese bekannt gegeben. Soviel sei jedoch verraten: Die Roboter treten wieder gegeneinander an!

2. Wer steht hinter dem Projekt?
Der Robothon ist eine Veranstaltung des Studiengangs Informationstechnik & System-Management der FH Salzburg.
Konkret stehen folgende Personen dahinter: Die findigen Köpfe, die sich die Aufgabenstellung ausdenken, sind unsere technischen Projektleiter Simon Hoher und Simon Kranzer unterstützt durch Gregor Ferner und Niko Jozic. Für das organisatorische Drumherum ist Alena Teske verantwortlich und Sandra Lagler kümmert sich um die Kommunikation und das Marketing.

Das Team des Robothons: (von links nach rechts) Sandra Lagler, Gregor Ferner, Simon Kranzer, Simon Hoher, Alena Teske, Niko Jozic (Foto: FH Salzburg)


3. Unser Motto ist ja „Mach die Welt besser mit MINT“ (im Sinne von: Gestalte mit.). Wie macht der „Robothon“ die Welt besser bzw. wie hilft das Angebot dabei, mitzugestalten?

Mit dem Robothon wollen wir einen kreativen Zugang zum Thema Technik schaffen und Begeisterung dafür wecken. Wir wollen damit zeigen, wie kreativ und vielfältig IT sein kann.

4. Wer sollte unbedingt bei euch teilnehmen/einmal bei euch vorbeischauen?
Kurz gesagt, alle Technikbegeisterten ab 16 Jahre, die sich die Nacht um die Ohren schlagen wollen, die viele kreative Ideen im Kopf haben und über technisches Know-how verfügen, sind herzlich willkommen!
Zum großen Finale am Samstag, 13. April 2019, ab 15:30 Uhr, an der FH Salzburg sind alle herzlich zum Mitfiebern und Anfeuern eingeladen.

5. Wie nimmt man am besten mit euch Kontakt auf?
Für Fragen steht euch Alena unter robothon@fh-salzburg.com gerne zur Verfügung. Wir halten euch auch auf unser Facebookseite (www.facebook.com/robothonsalzburg) auf dem Laufendem.

Vielen herzlichen Dank an Sandra und Alena für die Beantwortung der Fragen!

 

Bei einem Robothon vor ein paar Jahren ist übrigens auch das Projekt von Regina entstanden. Erfahrt mehr unter Regina macht die Welt besser mit einer Leselampe, die „mitdenkt“ >>>

Roboter
Roboter
Roboter
Roboter
Roboter
Roboter